BET - LCVT

Die Zukunft muss heute gedacht werden Prof. Dr. Andreas Jess, Lehrstuhl für chemische Verfahrenstechnik an der Universität Bayreuth, über die Zukunftsfähigkeit seiner Wissenschaft, Ethos und die Frage, wie viel Erde braucht der Mensch.
Gefragt sind Studenten und Absolventen, welche sich im Rahmen einer Studien-, Teamprojekt-, Bachelor-, Master- , Diplom- oder Doktorarbeit auch im Rahmen einer Industriekooperation mit verschiedensten Fragestellungen der chemischen Verfahrenstechnik beschäftigen möchten.
Zusammen mit Prof. Peter Wasserscheid vom Lehrstuhl für Chemische Reaktionstechnik der Universität Erlangen/Nürnberg veröffentliche Prof. Andreas Jess im Februar 2013 das Fachbuch mit dem Titel "Chemical Technology - An Integrated Textbook" .

BET-Messung

Die Bestimmung der spezifischen Oberfläche von feinteiligen und/oder porösen Feststoffen liefert eine wichtige Kenngröße zur Charakterisierung des untersuchten Materials. Solche Messungen der spezifischen Oberfläche von Adsorbentien, Katalysatoren, Füllstoffen, Düngemitteln, Zement, Metallpulvern, Pigmenten, pharmazeutischen und keramischen Materialien sowie vielen anderen Feststoffen sind für die Prozesssteuerung und die Qualitätskontrolle von großer Bedeutung.
Unter den vielfältigen Bestimmungsmethoden spielt die Tieftemperatur-Stickstoff-Adsorption nach Brunauer, Emmet und Teller (BET) als Standardverfahren eine besondere Rolle.
Grundlage der Messung ist die Bestimmung der auf einem Feststoff adsorbierten Gasmenge bei einer konstanten Temperatur als Funktion des Druckes. Durchgeführt wird die Messung mit Inertgas (meist Stickstoff), das an der Feststoffoberfläche durch schwache Wechselwirkungen (Van-der-Waals-Kräfte) physisorbiert.

BET

Ansprechpartner: Dr.-Ing. Johannes Thiessen